Willkommen beim EU-Projekt "Volksmusik für alle"!

Laufzeit: 1. März 2017 bis 29. Februar 2020

LAG (Region): Südburgenland/Bezirke Oberwart, Güssing, Jennersdorf

  • Konzept: Karin RITTER
  • Inhaltliche Leitung: Dr. Sepp GMASZ (ab 02/2019), Karin RITTER (bis 01/2019)

Das Burgenländische Volksliedwerk verfügt über ein Archiv von über 15.000 Handschriften. Die volksmusikalische Sammlung besteht aus Instrumentalstücken, Volksliedern, Kinderreimen, Kinderspielen, Brauchtumsaufzeichnungen und Märchen und Sagen. Ein reiches kulturelles Erbe, das in die Gegenwart sehr wenig Eingang findet. Volksmusik ist in den burgenländischen Musikschulen kein Thema, und leider finden sich auch in der bunten Musikszene kaum Gruppen, die Volksmusik darbieten. Interessenten haben zudem schwer Zugriff zu volkmusikalischen Stücken: Die Noten stammen meist von Kapellmeistern, die im Notenschreiben nicht sehr geübt waren und Notationsfehler machten. Zusätzlich erschweren die in Kurrentschrift verfassten Liedtexte die Lesbarkeit. Auch das Alter der Handschriften (100 Jahre und mehr) macht die Auseinandersetzung mit Volksmusik zu keiner gängigen Aufgabe.

Projektziel ist es daher, burgenländische Volksmusik in zeitgemäßer Form, für alle jederzeit abrufbar, aufzubereiten und verstärkt ins gegenwärtige Musikleben einzuflechten. Mit dem Projekt soll jährlich ein Volksmusik-Schwerpunkt aufbereitet werden (1. Jahr “Instrumentalstücke, 2. Jahr „Volkslieder“, 3. Jahr „Kinderspiele“, insgesamt rund 300 Stücke) und die Sammlung durch Setzen von Volksmusikbildungsschwerpunkten bekannt gemacht werden - von der Bildung von Ensembles über Unterricht von Menschen mit besonderen Bedürfnissen bis hin zu Workshops in Kindergärten. 

Schwerpunkte