SchauTV-Beitrag: Präsentation des neuen Liederbuchs

Anna-Maria Rudolf (anna) on 15 Jun 2020

Ausstrahlung: SchauTV am 19.06.2020 zwischen 19:00 Uhr und 19:30 Uhr sowie zwischen 20:00 und 20:30 Uhr

Nachfolgend sehen Sie einige Impressionen vom Dreh des Beitrags zur Liederbuch-Präsentation.
Der Beitrag wird am 19.06.2020 zwischen 19:00 Uhr und 19:30 Uhr sowie zwischen 20:00 und 20:30 Uhr auf SchauTV ausgestrahlt.



Das Liederbüchlein entstand im Zuge des Projekts "More than Bytes - Notentexte via ABC" mit dem Wimmer Gymnasium Oberschützen:

Das Projekt, unterstützt durch eine Projektförderung von Culture Connected, ermöglichte den Schüler/innen der 8M-Klasse des Wimmer Gymnasiums Oberschützen aktiv mit alten Handschriften aus dem Archiv des Burgenländischen Volksliedwerks zu arbeiten und mithilfe neuester digitaler Darstellungsformen gemeinsam eine Publikation - ein eigenes Liederbuch - zu erstellen. Durch die Auseinandersetzung mit dem Notenmaterial auf verschiedensten Ebenen (Diskussion des Themas, künstlerisch-kreatives Variieren, Komponieren, Singen und Musizieren, Erfinden neuer Texte) und das (Er)finden eigener Interpretationsmöglichkeiten konnte eine Verbindung zur Gegenwart geschaffen und die Bewusstseinsbildung für die eigene kulturelle Identität angeregt werden.
Den Texten der ausgewählten Lieder liegt ein gemeinsames Thema zugrunde: Die Natur in ihrer Wahrnehmungsvielfalt. Da dieses Thema nicht aktueller sein könnte, versuchten wir einen Vergleich zu ziehen und zu reflektieren: Wie hat sich die Naturverbundenheit zur Entstehungszeit der Lieder ausgedrückt, wie wurde sie praktiziert und was sind die Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zum heute omnipräsenten Thema Klimaschutz? Anhand eines Fragenkatalogs besprachen die Schüler/innen diese Themen mit ihren (Groß-)Eltern, im Unterricht wurden die Ergebnisse anschließend verglichen und diskutiert.

Unterstützt vom burgenländischen Volkskundler, Redakteur, Musiker und ehem. Liedermacher Dr. Sepp Gmasz wurde auch der Hintergrund der Lieder recherchiert und der Einfluss der Natur auf das Leben der Menschen im Wandel der Zeit erörtert. Der Musikwissenschaftler Univ.Prof. Dr. Klaus Aringer, Vorstand des Institut Oberschützen der Grazer Kunstuniversität, unterstützte die Schüler/innen durch eine Einführung in wissenschaftliches Arbeiten und zeigt die Möglichkeiten zur Recherche in Bibliotheken und online verfügbaren Musik-Lexika auf.
Mit den Musikern von „da Blechhauf´n“  wird (im Herbst) mit den alten Mustern ohne vorgegebene Grenzen instrumental experimentiert, sodass neue Texte und Melodien, zusätzliche Stimmen und verschiedene instrumentale Begleitmuster entstehen können.
Die Arbeit mit dem Musik-Notations-Standard abc und dem Open Source Notationsprogramm easyABC, das Recherchieren in Datenbanken (v.a. in der Volksmusikdatenbank der Volksliedarchive in Österreich und Südtirol), Archiven und Bibliotheken sowie die ersten Versuche wissenschaftliche Texte zu erfassen, sollen die Schüler/innen für zukünftige Aufgaben in Schule bzw. Beruf/Studium rüsten.

Durch das von den Schüler/innen gestaltete Liederheft können die Lieder bildlich gesprochen aus dem "staubigen Archiv" in die Gegenwart geholt und somit von den jungen Musiker/innen durch die Kombination mit eigenen Melodien und Texten "wiederbelebt" werden.

Nachdem der Projektunterricht aufgrund der Corona-Maßnahmen zwischenzeitlich ins Homeoffice verlagert werden musste und per Video-Konferenz weitergeführt wurde, verfassten die Schüler/innen Gstanzln zur aktuellen Situation, um ebenfalls musikalisch zum "Lied zum Mitsingen" beizutragen: "Corona, Corona" nach "Am See steht dos Wossa"

Das Notenbüchlein ist ab sofort für €12,- in unserem Online-Shop erhältlich.

 

Back